Hieronymus Bosch "Der Garten der Lüste"

Der Lebensbaum

Den Baum (Drachenbaum?) hinter Adam haben wir, mit Bezug auf die Bibel, als Baum des Lebens identifiziert.

23DA lies jn Gott der HERR aus dem garten Eden / das er das Feld bawet / da von er genomen ist / 24Vnd treib Adam aus / vnd lagert fur den garten Eden den Cherubim mit einem blossen hawenden Schwert / zu bewaren den weg zu dem Bawm des Lebens (Gen 3, 22-24)

Der Verlust des Baumes des Lebens steht also für die verlorene Unsterblichkeit nach der Vertreibung aus dem Paradies, die erst durch den Opfertod Christi zumindest im Jenseits wiedergewonnen werden kann, wie es in der Offenbarung des Johannes nochmal deutlich gemacht wird:

Wer Ohren hat der höre / was der Geist der gemeinen saget. Wer vberwindet / dem wil ich zu essen geben von dem holtz des Lebens / das im Paradis Gottes ist. (Apk 2, 7)

Der Lebensbaum ist deshalb im heilsgeschichtlichen Zusammenhang auf Christus bezogen, was ihm hier einen prominenten Platz verleiht.

Welche Früchte ranken sich um den Baum? Wären es Weintrauben, dann wäre die Deutung einfach, denn die Weintraube läßt sich auf Christus beziehen. Allerdings sind die Blätter keine Weinblätter und die Früchte sehen eher aus wie Brombeeren; die Blätter sehen Brombeerblättern zumindestens ähnlich. Zu Brombeeren können wir aber keine symbolische Deutung finden. Allerdings gibt es vielleicht eine andere Verbindung, denn der Brombeerstrauch wurde und wird auch als Dornenstrauch oder Dornbusch bezeichnet, und bekanntlich offenbart sich Gott Moses als brennender Dornbusch - auch wenn in der Bibel nur von einem Strauch und keinem Dornbusch die Rede ist (Ex 3,6), wird und wurde er doch meistens so bezeichnet. So kombiniert würde Baum dann für das ewige Leben stehen, das nur von Gott kommen kann. Das ist aber noch eine etwas dünne Spur.

Auch der Baum der Erkenntnis ist im Bild präsent, nämlich im mittleren Teil des linken Flügels rechts. Die Bäume stellen damit ein Bindeglied zwischen diesen beiden Bildteilen dar. Liest man das Bild, wie wir es vorschlagen, von unten nach oben, dann führt der Weg Adam und Eva vom Baum des Lebens zum Baum der Erkenntnis, damit zur Schlange, und zur Vertreibung aus dem Paradies. Wenn man die seltsamen Formationen am oberen Rand des linken Bildflügels als die vier Weltreiche deutet, dann setzt sich der Weg der Menschheit nach ihrer Vertreibung aus dem Paradies fort. Ein weiteres Indiz, das der linke Flügel sinnvoll von unten nach oben gelesen werden kann.

Aus der Sicht von Christus betrachtet steht der Lebensbaum zu seiner Rechten (der guten Seite), der Baum der Erkenntnis mit der Schlange darauf, hingegen zu seiner Linken (der bösen Seite).