Fasbender entdeckt Artusdichtung

Autor: Klaus Graf <klaus.graf@geschichte.uni-freiburg.de>
Datum: 21.07.2006 - 17:38 CEST
X-Mailer: CommuniGate Pro WebUser v5.0.8 (via Mercury MTS v1.48 (NDS))

"ERFURT - Ein bisher unbekanntes Fragment eines Textes aus
dem Sagenzyklus um König Artus hat ein Forscher in der
Bibliothek des Augustinerklosters in Erfurt entdeckt. Die
Handschrift stammt aus dem Jahr 1455.

Verfasst sei sie von dem unbekannten Thüringer Dietrich von
Hopfgarten, sagte Christoph Fasbender vom Institut für
Germanistische Literaturwissenschaft der Universität Jena.
Der Fund sei die veränderte Abschrift eines Textes aus den
Jahren um 1220. Er sei für die Literaturgeschichte eine
Sensation von internationaler Bedeutung.

Der mittelalterliche Text erzählt von dem Ritter Wigelis,
der an den Artushof zieht und dort seinen ersten Auftrag
erhält: die Befreiung eines Landes aus der Herrschaft eines
Unterdrückers. Den Stoff hatte nach Fasbenders Angaben der
Franke Wirnt von Grafenberg um 1220 in einem Ritterroman
erzählt.

Hopfgarten habe den Text dann überarbeitet: Er machte aus
dem Vers-Gedicht von Grafenbergs eine strophische Dichtung.
Von Hopfgarten sei als Autor bisher nicht in Erscheinung
getreten: "Wir haben einen neuen Autor entdeckt", sagte
Fasbender. Dessen Sprache sei deutlich vom Thüringer Akzent
geprägt.

Das Fragment umfasst die letzten vier Seiten des Werks -
Nach Fasbenders Angaben fehlen rund 10 000 Verse. Über
deren Verbleib ist nichts bekannt. Das Fragment befindet
sich nach Angaben des Bibliotheksleiters Michael Ludscheidt
in einem relativ guten Zustand." (...)

http://www.swissinfo.org/ger/international/ticker/detail/Unbekanntes_Fragment_aus_Sagenzyklus_um_Koenig_Artus_entdeckt.html?siteSect=143&sid=6913562&cKey=1153493777000

KG
Received on Fri Jul 21 17:38:38 2006

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.1.8 : 29.09.2006 - 12:07 CEST